Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Der neue Boden
Der Umbau der Heizung im Anlagenraum hatte es leider notwendig gemacht, den Boden zu erneuern. Zuerst wollten wir lediglich die beschädigten Stellen ausbessern, mussten aber bald erkennen, dass von dem alten, roten PVC-Bodenbelag nicht ein Quadratmeter übrig war. Nach langem Hin und Her standen wir vor der Wahl: Entweder den bestehenden Boden ausflicken, oder gleich etwas Neues verlegen. Und nachdem wir so kurz vor der Ausstellung ohnehin nicht viel anderes zu tun haben, bestellten wir knapp 45 m² Boden der Sorte "Kugelgarn".
Bevor wir am Samstag mit der Verlegung des neuen Bodens beginnen wollten, haben wir den Freitag Abend ausgiebig für Testfahrten und das Zusammenstellen der Züge verwendet.

Tja, und wie es ausschaut, scheint alles zu funktionieren, ansonsten hätte Kollege Herdin, unser technischer Beirat für Rollendes Material, sicher etwas finsterer drein geschaut.
Am Samstag war es dann soweit. Unter fachkräftiger Anleitung werden die ersten Meter Boden verlegt. Nachdem vor mehr als 20 Jahren beim Bau der Anlage mit der Formel "Daumen mal Pi" gearbeitet worden ist, hat natürlich kein Stück genau gepasst, und jedes Teil musste extra zugeschnitten werden.
Als Verbindung zwischen dem alten Boden und dem neuen dient ein Gewebeband, ähnlich einem doppelseitigen Klebeband.
Etwas misstrauisch "beäugt" unser Präsident das ganze Geschehen, aber immerhin, bis in die Winterlandschaft liegt der Boden schon.
Interessant, was so alles in das Aufgabengebiet des technischen Beirates für Landschaftsbau...
...und des technischen Beirates für Elektronik fällt... Und so mancher jammerte dann (zurecht) nach stundenlangem Zuschneiden der Ränder über schmerzende Finger....
Doch wer zuletzt lacht, lacht am Besten. Mittlerweile ist es 22 Uhr geworden, und der Boden ist fertig! Und er kann sich sehen lassen. Bleibt nur die Hoffnung, dass er hält, was er verspricht.

Zur Entspannung wurde dann noch eine Runde Zug gefahren. Im ßbrigen ist unser Studiosus Florian Müller (hinten am Pult) für die Programmierung der Homepage zuständig.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 21.11.2005Zuletzt bearbeitet: 05.10.2007