Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Lebenszeichen
Ja, man lebt noch!
Es hat zugegeben einige Zeit gedauert, bis wieder ein neuer Bericht an dieser Stelle erscheint, aber das soll nicht zwangsläufig bedeuten, dass im Club, besonders an der Anlage, nichts geschieht.
In den letzten Wochen (Monaten?) seit dem letzten Bericht ist viel getan worden. Altburg nimmt immer konkretere Gestalt an, bei Hohenwerfen wurde die Teilerneuerung der Landschaft und des Bahnhofs abgeschlossen, und die Elektronikabteilung hat sich mittlerweile auch für ein Programm entschieden. Dazu aber an anderer Stelle zu geeigneter Zeit mehr (vor allem von einem fachkundigen Kollegen, der eine Ahnung davon hat, worüber er schreibt...)
Unser Kollege Max Schaden hat dieses Gustostückerl gebaut: Es handelt sich um ein Modell des Bahnhofs "Ospitale" an der ehemaligen Dolomitenbahn von Toblach über Cortina d'Ampezzo nach Calalzo, die 1964 stillgelegt wurde. Die Strecke ist über weite Teile erhalten, ebenso viele der ursprünglichen Bahnbauten, die ein ganz charakteristisches Aussehen haben. Wikipedia ist hierbei recht informativ.
Das Modell entstand anhand von Fotos aus Holz und Karton, verfeinert mit diversen Kunststoffteilen aus dem Zubehör. Die Fenster sind alle komplett im Eigenbau entstanden, die Farbgebung ist frei gewählt.
Dieses Modell wird die noch namenlose Straßenbahnstation unterhalb des Berges beleben.
Die ersten Gleise sind eingeschottert, wenn die Holzprofile für die Bahnsteige schon einbaufertig wären, würde man ncht mehr soviel freie Fläche sehen.... Aber da kann es sich nur noch um Monate handeln....
Die Häuser werden selbstverständlich noch gealtert. In diesem Bereich wird die Kehre für das Carsystem angelegt, das oben erwähnte Bahnhofsmodell wird hier an der Straßenbahn seinen Platz finden.
Der im Blog angesprochene herausnehmbare Teil der Stadt. Wie gesagt, die Details fehlen noch, die Wirkung ist aber ganz gut gelungen.
Und in Hohenwerfen bzw. Falkenstein konnte die Baustelle beendet werden. Auch hier fehlen noch einige Details, aber im Vergleich zu vorher ist die ganze Situation weit besser gelöst.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 20.08.2010Zuletzt bearbeitet: 20.08.2010