Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Zur Steuerung unserer Weichen und Signale haben wir zwei unterschiedliche Module entwickelt.

Das Weichenmodul und das Signalmodul. Wie der Name schon verrät ist das Weichenmodul für sämtliche Weichen (Doppelspulenantriebe mit und ohne Rückmeldung sowie motorische Antriebe) zuständig. Das Signalmodul steuert hingegen unsere Signale (vor allem Lichtsignale, aber auch Flügelsignale).

Die Module werden in entsprechende Gehäuse eingebaut und sind so vor äußeren Einflüssen (Staub, etc.) geschützt. Im Gegensatz zu den Blockplatinen erhalten die Module Ihre eindeutige Adresse über einen DIP-Schalter.




Die Funktionen des Weichenmoduls:
* 8 Weichen pro Modul (mit je 2 Ausgängen)
* Jeder Eingang hat eine Rückmeldung (z.B. für Doppelspulenantriebe)
* PWM-Ansteuerung für Motorantriebe (Stellgeschwindigkeit ist einstellbar)
* Motorische Antriebe können über eine kleine Adapterplatine angeschlossen werden.
* Kurzschlusssicherung und ßberlastschutz.
* ßberwachung von Betriebsspannung, Strom und Temperatur.
* Bis zu 254 Module pro Zentrale
* 2 Betriebs-LEDs zur Statusanzeige
* Integrierter Bootloader für Softwareaktualisierungen



Für Profis und Interessierte gibt's hier wieder die Schaltpläne des Weichenmoduls zum download.


Die Funktionen des Signalmoduls:
* 4 Signale pro Modul (mit je 8 Ausgängen)
* Interne Lichtefekkte (ßberblenden, Eindimmen, Ausdimmen, Blinken, etc.)
* Kurzschlusssicherung und ßberlastschutz.
* ßberwachung von Betriebsspannung, Strom und Temperatur.
* Bis zu 254 Module pro Zentrale
* 2 Betriebs-LEDs zur Statusanzeige
* Integrierter Bootloader für Softwareaktualisierungen



Für Profis und Interessierte gibt's hier wieder die Schaltpläne des Signalmoduls zum download.




Und so sieht das ganze fertig verkabelt unter der Anlage dann aus. Kurze Leitungswege und eine übersichtliche Verkabelung sind extrem wichtig - so lassen sich Fehler schnell aufspüren und beheben!
Autor: Andreas KönigErstellt am: 05.07.2010Zuletzt bearbeitet: 05.07.2010