Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Rundschau
Unter Tage wurden die meisten Arbeiten soweit abgeschlossen, dass wir uns jetzt wieder angenehmeren Dingen widmen können. In der Winterlandschaft nimmt die Landschaft langsam aber sicher Gestalt an, Falkenstein's neue Stellwerke sind fertig und warten auf ihren Einbau. Währenddessen wird das erste Teilstück der neuen CarSystem Strecke in die Stadt Altburg eingebaut, und für einen provisorischen Betrieb heuer vorbereitet.
Details am Rande: ein neuer Gemüsegarten in Schönblick.
Das neue Stellwerk: Der Bausatz von MSE war nicht ganz unproblematisch zum Zusammenbauen, das Ergebnis zählt. Diese Bauform war für ßsterreich typisch, es gab dieses Stellwerk in den unterschiedlichsten Abwandlungen, ein zweites, einstöckiges, wird am anderen Bahnhofskopf aufgestellt.
Baustelle in Altburg: Unter der Müllner Kirche wird in Zukunft die Verbindungsstrasse des CarSystems rauskommen. Nachdem die Stadt beim Altburg-Umbau auch komplett überarbeitet wird, werden wir heuer nur einen provisorischen Betrieb in diesem Bereich einrichten.
Und weil unterirdisch noch sooooo viel Platz vorhanden ist, wird die Abzweigung gleich mit eingebaut. Die Kreuzung ermöglicht es, von Kreisverkehr, Ladestation und Stadt in alle Richtungen zu fahren.
Hier zeigt es sich wieder, dass es viel leichter ist, eine Anlage komplett neu zu bauen, als eine bestehende Anlage zu ergänzen. Erst recht, wenn diese Ergänzungen eigentlich nie vorgesehen waren.
Die Testanlage entwickelt sich auch: Die Gehsteige wurden eingebaut, die Schienen verspachtelt und in die Strasse integriert.
Erste Prototypen für die Obus Stromabnehmer gibt es auch schon, beim nächsten Bericht gibt es dazu mehr.
An der Oberleitung wird natürlich auch getüftelt, das wird auch der schwierigste Teil werden: Möglichst vorbildgetreu aber betriebssicher.
Der Bereich zwischen den Schienen wurde mit 1 mm Fichtenholz (Abfälle aus einer Tischlerei) aufgefüllt. Mit einer kleinen Säge wurden Fugen eingearbeitet, ähnlich den Fugen zwischen den Betonplatten beim Vorbild.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 04.08.2009Zuletzt bearbeitet: 04.08.2009