Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Oben und unten
Nach einer längeren Pause wurde an einigen Projekten wieder weiter gearbeitet. Die neue Trasse der Nebenbahn unter der Anlage konnte fast fertiggestellt werden, das CarSystem wurde ebenfalls wieder einmal gestartet und die kleine Testanlage nimmt langsam Gestalt an.
Nebenbei wird auch die neue Anlagensteuerung weiter entwickelt, erste Komponenten wurden bereits getestet. Entgegen ersten ßberlegungen wird die neue Steuerung doch eine digitale Steuerung werden, statt der selbstgeschriebenen Software stehen einige fertige Programme am Prüfstand.
Der Bahnhof Falkenstein wird ein wenig aufgeputzt: Als erste Massnahme wurde das Lagerhaus umgebaut und neu gestrichen, Stellwerke und das im letzten Jahr begonnene kleine Heizhaus werden die Szene vervollständigen. Diverse Mininatur-Bäume werden den Bereich dann aufwerten.
Die Testanlage (Projekt 8): Vor einigen Wochen wurde das Gleis eingebaut und die Grundplatte für die Strasse verlegt. Jetzt wurde die "Hardware" des CarSystems eingebaut: Ein Kreis mit Ausweiche. Ein Stück Draht, eine Weiche und zwei Parkplätze sind verbaut worden. Probefahrten gab es auch schon.
Nach dem Einfräsen des Drahtes und dem Einbau der Weiche und der Parkplätze wurde die gesamte Oberfläche verspachtelt. Hilfreich ist da ein kleiner Schwingschleifer, das spart Zeit und das Ergebnis ist zufriedenstellender als von Hand geschliffen.
An der Schmalspurstrecke stehen demnächst umfangreiche Gleisbauarbeiten an. Ein Gleisdreieck, das es ermöglicht, mit den elektrischen Zügen in beide Richtungen in den Schattenbahnhof zu fahren, wird eingebaut. Bei dieser Gelegenheit werden einige Trassenkorrekturen vorgenommen und Problemstellen entschärft.
Zukünftig wird die Nebenbahn unterirdisch von Zell Richtung Schönblick geführt. Für den Umbau des Bahnhofs Altburg sind neue Zufahrten notwendig. Die neue Strecke ist also eine Umfahrungsmöglichkeit, die gleichzeitig als kleiner Schattenbahnhof dienen wird.
Von dem Gleisgewirr darf mans ich nicht täuschen lassen. Es ist ganz einfach (von links oben nach rechts unten):
das neue Wendel der Nebenbahn;
die Schleife bzw die Auffahrt vom Schattenbahnhof in Richtung Zell;
der neue Schattenbahnhof der Nebenbahn;
darunter die Schleife der Hauptstrecke aus Schönblick mit der Einbindung des zweiten Schattenbahnhofs;
der Schattenbahnhof der Schmalspurbahn;
und Auf- und Abfahrt zum Zeller Schattenbahnhof;
darunter die Abfahrt zum CarSystem Parkplatz.
Ist doch logisch, oder?

:-)
Die Platzverhältnisse waren wie immer sehr beengt. Das ist eben der Nachteil, wenn man eine bestehende Anlage ausbaut.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 18.07.2009Zuletzt bearbeitet: 18.07.2009