Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Anlagenbau
Seit dem letzten Bericht hat sich auf der Anlage einiges getan. Das große Loch in der Winterlandschaft wurde noch größer, aber auch rundherum gibt es einiges zu berichten.

Seit dem letzten Bericht haben wir eine neue Funktion eingeführt: ßhnlich wie bei Youtube kann jeder hier zu den entsprechenden Berichten Kommentare schreiben. Diese Funtion befindet sich noch im Testlauf, leider hat sich aber gezeigt, dass es einige Scherzbolde gibt, die die Anonymität des Internets nutzen, und hier ihren geistigen Müll entsorgen. Selbstverständlich werden solche "Blödpostings" von uns gelöscht. Alle anderen sind eingeladen, ihre Meinung zu den Berichten abzugeben, wir freuen uns auf jeden Kommentar!

Neu ist auch die Rubrik "Vorbildfotos", in der unsere Mitglieder die Möglichkeit haben, ihre Fotos zu veröffentlichen. Noch ist die Auswahl eher dürftig, aber wie heisst es so schön? "Kommt Zeit kommt Rat...."
Zwischen Falkenstein und Hohenwerfen wird das Gleisdreieck überarbeitet. Der Würstelstand ist schon fertig, seinen entgültigen Platz wird er aber erst erhalten, wenn das neue Stellwerk eingebaut ist.
Hier sind die Arbeitsöffnungen gut zu erkennen. Ohne die Möglichkeit, auch entlegene Anlagenteile zu erreichen, müssten wir jedesmal auf das unpraktische Gerüst zurückgreifen.
In Schönblick ist die Gartensaison eröffnet: Ein neuer Gemüsegarten muss her!
Das oben angesprochene Loch im Winter. Die zukünftige Führung der Nebenbahn in den Bahnhof Altburg ist beinahe fertiggestellt, im nächsten Schritt werden die Widerlager der neuen Brücke errichtet.
In Altburg wird derweil am neuesten, inoffiziellen, Projekt gearbeitet. Auch wenn dessen Lebensdauer beschränkt ist (ein Jahr?), hat es sich Kollege Christian nicht nehmen lassen, eine Gleisbaustelle nachzubilden.
Lokführerperspektive.
Die alte Brücke aus dem Winter... Beim Ausbau hat sich herausgestellt, dass dieses Bauwerk wohl nicht zu retten sein wird. Die Schäden sind zu groß und die Brücke an sich ist schon zu alt. Höchstwahrscheinlich werden wir eine neues "Imitat" der Trissannabrücke bauen müssen.
Beim Fuhrpark tut sich auch einiges. Viele Fahrzeuge wurden ausgemustert, einige neue angeschafft. Was hiermit passieren wird, konnte auf die Schnelle nicht herausgefunden werden.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 01.05.2009Zuletzt bearbeitet: 03.05.2009