Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Staub
Ja, Staub. Davon hatten wir mehr als genug, nachdem unsere "Abrissbirnen" vergessen hatten, eine ßffnung in der Decke zu verschliessen, die die aktuelle Stiegenhausbaustelle (siehe ganz unten) mit dem Bereich unter der Anlage verbindet. Die Folge: eine schmutzig graue Patina bedeckt Schattenbahnhöfe, CarSystem und Elektronik.
Zugegeben, ein bisschen Staub kam auch aus dem Anlagenraum selbst...
Update: Wir bieten Ihnen ab sofort die Möglichkeit, zu jedem Bericht einen Kommentar zu schreiben um Ihre persönliche Meinung mit anderen Lesern zu teilen!
Projekt 4 Winterlandschaft:
Es geht voran. Zuerst wurde die "Trisannabrücke" der Hauptstrecke ausgebaut (wobei sich herausgestellt hat, dass diese Brücke jetzt wohl neu gebaut werden muss), dann wurde die Nebenbahn abgerissen. Auf dem Bild kann man schon die zukünftige Trassenführung erkennen. Den Stausee überbrücken wir mit einer Untergurt-Fachwerkbrücke auf zwei Pfeilern, ähnlich dem großen Viadukt auf der Rosentalbahn in Kärnten.
Die Reste der Nebenbahn warten auf ihre Entsorgung. Interessant ist das Innenleben der großen Brücke: die Trasse aus einer 19mm Spanplatte, das Mauerwerk aus Kunststoffplatte, aufgeklebt auf Hartfaserplatten. Entsprechend schwer ist das ganze Bauwerk.
Die plumpe Form der Brücke war uns schon länger ein Dorn im Auge. Der Neubau wird diese Szene sichtlich aufwerten.
Die Staubbelastung hinterlässt ihre Spuren: Die zwei Kollegen vom rollenden Material sind sichtlich "not amused" beim Gedanken an die Reinigung.
In der Bar wurde unterdessen fleissig bestückt: Steuerplatinen für den Ausbau des CarSystems warten auf ihre Vollendung. Die neuen Steuerplatinen für die Anlagensteuerung werden dagegen maschinell bestückt werden. SMD Bauteile sind ein wenig unpraktisch zu bearbeiten....
Im Kinoraum wurde nebenbei an unserer Testanlage gearbeitet. Die Gleise sind verlegt, die Strassen ebenso, jetzt wurden die Gleise patiniert (mit schwarzer und brauner Abtönfarbe) und die ßbergänge zur Strasse mit Gips verspachtelt.
Tja.... und das ist der Grund allen ßbels: Zugegeben, es war längst fällig, das Stiegenhaus in Richtung der WCs und des Kinoraums zu renovieren. Der Garderobenbereich wird vergößert, die Decke erneuert, Spots eingebaut und ein neuer Bücherschrank ist auch geplant. Dazu kommen neue Fliessen und frisch gestrichene Wände.
Viel Arbeit. Aber zur Zeit können wir uns über eine rege Arbeitsbeteiligung freuen. Außerdem steht der Eingangsbereich im Garten auch noch am Programm...
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 04.04.2009Zuletzt bearbeitet: 14.04.2009