Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Der Strassenbau
Straßen braucht das Land. Ohne diese wäre das Car-System sehr eingeschränkt.
Anhand einiger Beispiele möchten wir zeigen, wie wir unsere Straßen bauen. Die Schwierigkeit liegt darin, dass die Straßen fast ausschlißlich in die bestehende Landschaft eingefügt werden müssen. Wie beim großen Vorbild müssen auch wir auf die Topographie Rücksicht nehmen.
Der Kreisverkehr ist der "geographische Mittelpunkt" der Autostrecke. Von hier aus sind die verschiedenen Streckenabschnitte mit der unterirdischen Ladestation und dem Abstellplatz verbunden!
Insgesamt sieben Weichen, sechs Stoppstellen und ein Dutzend Reedkontakte mussten auf engstem Raum untergebracht werden!
"Und wenn dann alles funktioniert, dann werden die Fahrzeuge auch unsere "Schwaighofalm Höhenstraße" erklimmen!"

Dieser Satz stand hier anfangs zu lesen. Mittlerweile ist auch diese Straße in Betrieb. Der engen Kehren wegen können freilich nur wenige Fahrzeuge auf den Berg fahren...
2008 begann ein groß angelegter Umbau im Bereich Falkenstein - Schönblick
(siehe auch unter Aktuelles 2008).
Die Verbindungsstraße bereitete uns einiges Kopfzerbrechen: Die Schlucht bei Falkenstein mußte überquert, die Brücke der Hauptstrecke bei Schönblick unterquert und dann das Straßenniveau unterhalb Maria Plain erreicht werden. Und all das mit dem Hintergedanken,dass die neue Strecke für möglichst alle Fahrzeuge befahrbar sein sollte.
Die Trasse aus 3 mm Sperrholz ist zurecht geschnitten und eingepaßt. Der Fahrdraht und die Weichen, Stoppstellen und Reed-Kontakte wurden vorsorglich schon zuerst eingebaut.
Anschliessend wird die Trasse mit PU-Schaum aus dem Baumarkt eingeschäumt. Vorsicht! Wenn der Schaum zu stark quillt, kann es passieren, dass sich die Trasse verwindet!
Wenn dann alles ausgehärtet ist, wird der PU-Schaum zurecht geschnitten und dann mit einer Gipsschicht überzogen. Felsen, Mauern und dergleichen werden dann wie gewohnt herausgearbeitet.
Autor: Andreas KönigErstellt am: 13.10.2007Zuletzt bearbeitet: 12.04.2009