Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Der Fahrzeugprototyp
Damit unsere Fahrzeuge noch realtitätsgetreuer auf unseren Miniaturstrassen unterwegs sind, sind alle Fahrzeuge mit diversen Lichtern (Blinker, Scheinwerfer, Rückleuchten, Seitenbegrenzungen, Innenbeleuchtung, Einsatzlichter etc.) ausgestattet. Für die Steuerung all dieser Lichter (dies können bis zu 60 LED's pro Fahrzeug sein) ist natürlich eine Elektronik erforderlich! In diesem Bericht möchten wir Ihnen die Entstehung unseres ersten Prototyps zeigen. Das Fahrzeug ist ein kompletter Eigenbau, als Basisfahrzeug wurde ein HERPA Actros Feuerwehrfahrzeug verewendet.
Weitere Details über die Technik des Car-Systems finden Sie hier.
Die Steuerelektronik als (selbstgeätzer) Prototyp. Ein kleiner Prozessor und ein Schaltregler der aus den 2,4 Volt Akkuspannung die notwendigen 5 Volt für die blauen und weißen LED's sowie die CPU (ST7 8 Bit MCU) erzeugt. Mittlerweile ist die Platine noch deutlich geschrumpft und hat ungefähr die Größe einer 1-Euro Münze.
Das Fahrgestell des Prototypfahrzeugs. Schön zu erkennen sind der flach liegende Motor mit Schneckengetriebe, der Reedkonat und die Halterung für die Lenkung. Zusätzlich ist auf der Unterseite des Fahrzeuges ein Ein- und Ausschalter vorhanden.
Das Feuerwehrauto ist nun mit den montierten Akkus bereit für die erste Probefahrt, bei der die Fahrtüchtigkeit überprüft wird. Mittlerweile haben wir auch die Akkus ausgetauscht (wir verwenden fast nur noch GP 400mA und 800mA Akkus), um längere Fahrzeiten zu erreichen.
Auch ein Doppelblitz im Kühlergrill darf nicht fehlen: Die LED's der Bauform 0603 sind nur ca. 0,6*1,2mm groß - da war genaues Arbeiten gefordert! Mittlerweile sind 0603er LED's fast schon Standard bei unseren Fahrzeuge, manchmal kommen sogar 0402er LED's zum Einsatz (Das nennt sich dann Staubkorngröße).
Der erste Test der Elektronik: Es dauert seine Zeit bis alle Drähte richtig angeschlossen waren! Und nebenbei wurde immer wieder an der Software geschrieben, um ein möglichst wirklichkeitsgetreues Blinkverhalten zu erreichen.
Die Einzelteile mit den ingesamt 23 LED's und Lampen: Auf der Rückseite des Fahrzeuges befinden sich vier Blinker, zwei Bremslichter und 3 Blaulichter, Am Führerhaus sind 4 Blaulichter und in der Frontschürze 4 Nebelscheinwerfer, 2 Scheinwerfer, 2 Blinker und 2 Begrenzungs-LED's.
Das Fahrzeug selbst existiert in dieser Form heute nicht mehr. Es wurden die Blaulichter gegen LED's getauscht, der Motor stehend eingebaut und als Akku wurden GP-NiMh Zellen verwendet.
Autor: Andreas KönigErstellt am: 25.09.2007Zuletzt bearbeitet: 17.10.2007