Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Einst & Jetzt
Beim Aufräumen (oder besser gesagt: beim Stöbern) ist eine Schachtel mit vielen alten Fotos von der Anlage und aus dem Clubleben der vergangenen fast 30 Jahren aufgetaucht.

Es ist interessant, wie sich unsere Anlage im Laufe der Zeit verändert hat. Viele Fotos konnten wir auf den ersten Blick gar nicht richtig zuordnen, weil sich in den letzten Jahren doch allerhand getan hat. Natürlich möchten wir Ihnen diese "Schmankerl" nicht vorenthalten. Da das Einscannen von derart vielen Fotos aber einige Zeit in Anspruch nimmt, wird dieser Bereich unserer Homepage nach und nach vervollständigt werden.
1979, als das linke Foto aufgenommen wurde, herrschte noch Aufbruchstimmung im damals neuen Clubheim. Der Anlagenteil mit der Burg wurde vom alten Clubheim in der ehem. US-Army Church in der Riedenburg Kaserne hierher nach Parsch übersiedelt. 27 Jahre später ist der Bereich nicht wieder zu erkennen. Die Burg ist neu, der gesamte Berg überarbeitet, vor allem die Vegetation ist üppiger geworden.
Der Bahnhof Altburg befand sich im selben Jahr, 1979, noch in der Aufbauphase. Die ersten Gleise liegen schon, die Auffahrtsrampe Richtung Schönblick ist zu erkennen, und das damals erste und mit Sicherheit "hochmoderne" Stellpult wird gerade eingebaut. Heute präsentiert sich der Bereich in einem fertigen Zustand, der Bahnhof wartet allerdings schon seit einige Zeit auf seinen mittlerweile dritten großen Umbau. Nur der hölzerne Türstock ist im Oktober 2006 derselbe...
Den größten Umbau hat mit Sicherheit der Bereich um den Ort Schönblick erdulden müssen. Auch wenn es nicht so ausschaut, das linke Bild zeigt dieselbe Stelle: Unten die Nebenbahn (die Gleise aus dieser Zeit liegen heute noch), oben der damalige Bahnhof Schönblick. Heute existiert dieser Bahnhof schon lange nicht mehr, an seiner Stelle befindet sich ein einfacher Haltepunkt, auf der Fläche des ehemaligen Bahnhofes steht jetzt zum Teil der Mönchsberg und Maria Plain.
Vom ehemaligen Containerbahnhof gibt es leider fast keine Aufnahmen. Die Überfrachtung dieses Anlagenteils mit Containern war uns bald ein Dorn im Auge, und heute präsentiert sich der Bahnhof Falkenstein als kleiner, ländlicher Abzweigbahnhof.
Der Bahnhof Buchheide von 1979 hat mit dem heutigen Bahnhof nur mehr die drei Gleise gemein. Zuerst wurde die Schmalspur eingebaut, dann der Bereich hinter dem Bahnhof etwas dichter bebaut, bis schließlich dieser Teil komplett umgebaut wurde, und sich mit Schmalspur, Lokalbahn und Car-System im heutigen Zustand zeigt.
Zwischenzeitlich ist die Lokalbahnstrecke auch schon wieder Geschichte, und die Strecke ist de-elektrifiziert.


Ja, den Zirkus gab es an diesem Platz schon einmal. Die Aufnahme entstand vor dem großen Umbau des Bahnhofes Zell, die Hauptstrecke verläuft noch in engem Bogen Richtung Zell.
Das Titelmotiv unseres alten Folders. Die Überleitstelle Schönblick lag zuerst mitten in der gleichnamigen Haltestelle.
Die erste Ausstellung im neuen Clubheim. Der Anlagenteil mit dem Berg existiert noch heute, anstelle des Hügels thront nun die Festung Hohenwerfen.
Und so sah es einst unterhalb von Maria Plain aus: Die Fachwerkbrücke wurde gegen ein Eigenbaumodell getauscht, die vielen "Nackerten" sind auch Geschichte.
Dass es sich hierbei um fast dieselbe Perspektive handelt, ist auch nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Die beiden Fotos zeigen die Szenerie entlang der Schmalspurbahn, dort wo sich heute die LKW und Busse vor dem Bahnübergang bei Buchheide stauen gab es vor fast 25 Jahren ein ähnliches Verkehrsaufkommen...
Da, wo die 2095 mit ihrem Zug unterwegs ist, befindet sich heute das Heizhaus der Schmalspurbahn in Zell.
Der Bahnhof Zell hat sein Aussehen auch gewaltig gewandelt: Seinerzeit fuhren die Schmalspurzüge noch auf dem "Bahnhofsvorplatz" ab. Bis zum heutigen Tag wurde dieser Bereich oftmals umgebaut.
Ein Blick in das Fundament der Anlage. An der Trassenführung hat sich im Wesentlichen bis heute nichts geändert, sogar das Holz ist noch dasselbe. Im Vordergrund rechts befindet sich heute die Festung Hohenwerfen.
Nun ja.... die Frage, wer da wem in die Quere gekommen ist, lässt sich heute mit Sicherheit nicht mehr klären. Tatsache aber ist, dass es weder den LKW Zug, noch den Schienenbus, und erst recht die gesamte Szenerie (Schönblick, Nebenbahn) nicht mehr gibt.
Ein Blick über die Anlage: Im Vordergrung die Anfänge des Rummelplatzes, rechts die Nebenbahn und links der Bahnhof Zell.
Dieses bzw. ein ähnliches Motiv gab es einst in einem Roco Katalog. Der Bahnhof, oder besser gesagt, die Haltestelle, die damals Bergen hiess, ist heute die Abzweigung der Lokalbahnstrecke bei Hohenwerfen. Zwischenzeitlich natürlich mit der Schmalspurbahn ergänzt.
Tja.... Ein besonders lebendiger Anblick war der Burgberg in seinen ersten Jahren auch nicht...
Dieses Industriegebiet dürfte selbst für so manch Clubmitglied schwer zu erkennen sein. Hier befindet sich heute die Verbindungsstrasse vom Kreisverkehr zum Bahnhof Falkenstein. Links erkennt man die Strecke, die sich von Schönblick hinunter in den Schattenbahnhof windet, und rechts (schwer zu erkennen) die Schleife der Lokalbahnstrecke rund um Hohenwerfen.
Das gab's auch nicht allzu lange: Vorne Altburg und im Hintergrund die Weichen des ehemaligen Schattenbahnhofes, der bis 2004 existiert hat. An seiner Stelle entstand der Schattenbahnhof für die Schmalspurbahn.
Noch ein Blick auf den Bahnhof Isselshausen. Dieser Teil, wo sich heute Buchheide befindet, wurde mit Sicherheit am stärksten überarbeitet.
Aufbauphase: vorn Altburg, die erhöhte Trasse führt Richtung Schönblick. Heute befindet sich an dieser Stelle der Mönchsberg. Der Kollege rechts im Bild "existiert" übrigens noch heute... "Finanzminister" Stephan Kunze
Ausfahrt aus dem Bahnhof Zell.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 20.09.2007Zuletzt bearbeitet: 26.12.2013