Javascript ist nicht aktiviert! Um den vollen Funktionsumfang zu nützen, bitte Java Script aktivieren!
share on google+  share on facebook  share on Twitter
Neues von der Anlage
Wie versprochen, gibt's diesmal wieder ein wenig vom Anlagenbau zu berichten. Die Arbeiten konzentrieren sich nach wie vor auf den Bereich Buchheide, hier wird gerade der Unterbau fertiggestellt, und, wie sollte es auch anders kommen, wurden wieder neue Ideen gesponnen: Nach langem Suchen hat sich hier jetzt ein Platzerl für eine kleine Feuerwehrzentrale gefunden.

Damit nicht genug, haben wir endlich begonnen, die Fenster im Anlagenraum auszutauschen. Glüclicherweise konnten wir einige passende Fenster aus einem älteren Gebäude retten, das umgebaut werden sollte.
Der Unterbau der neuen Strasse gestaltet sich ein wenig kompliziert. Der Bereich konnte nicht einfach nur mit Styropor aufgefüllt werden, schliesslich sollte alles von unten zugänglich sein. Die Lösung war dieselbe Methode, die schon letztes Jahr beim Bau des Burgberges angewandt wurde: PU-Schaum und als Bewehrung Maschendraht.
Und bevor die Landschaft ihre Form erhielt, wurde der Bereich für die zukünftige Feuerwache freigelegt.
Am letzten Freitag war es dann soweit: Das erste Fenster wurde umgebaut. Wir haben das kleinste der Fenster ausgewählt, um zuerst einmal praktische Erfahrungen zu sammeln. Die alten Thermoscheiben waren mit reichlich Silikon ein den Rahmen geklebt, und das Gewicht der Scheibe darf man auch nicht unterschätzen.
Beim Versuch, die Scheibe schräg aus dem Fenster zu reichen, ist eine der beiden Scheiben gebrochen. Nachdem das Stiegenhaus zu eng für die große Scheibe war, kam man auf die Idee, die Scheibe zu zerschlagen. Erstaunlicherweise ist diese Art Glas sehr stabil.
Ungefähr 10 Minuten nach dieser Aufnahme landete unser Präsident im Krankenhaus, nachdem er sich einen tiefen Schnitt am Unterarm zugezogen hat. Nachdem der Krankenhausaufenthalt länger gedauert hat, hat die verbliebene Manschaft inzwischen den Schutt aufgeräumt und das Fenster eingebaut.
Und jetzt wartet der Rest der alten Scheibe auf dem Dach unseres Geräteschuppens auf sein weiteres Schicksal.
Das rechte Segment wird auch noch ein Glas erhalten. Der Vorteil der Fenster ist mit Sicherheit, dass man sie öffnen kann. Im Sommer zum Lüften unerlässlich, und das lästige Fensterputzen mit der Leiter entfällt dann auch.
Autor: Michael SchleifenbaumErstellt am: 20.08.2007Zuletzt bearbeitet: 22.09.2007